NATURHEILZENTRUM HOLLMANN / BREIDENBACH
EBV, CFS Schwerpunktzentrum Diagnostik - Therapie - Forschung. Seit 1980 in Wuppertal vertreten.
Allergien – Behandlung in der Naturheilkunde
Natürliche Mittel gegen die Volkskrankheit


Allergien erfolgreich mit Naturheilkunde behandeln


Mindestens jeder fünfte Europäer leidet unter Allergien- die Tendenz steigt. Häufige Symptome bei allergischen Reaktionen sind zum Beispiel Durchfall, Übelkeit, Kopfschmerzen, Gelenkentzündungen und chronische Müdigkeit. Man unterscheidet zwischen vier verschiedenen Allergietypen. 
Die klassische Allergie, die Typ-I-Allergie, deren Beschwerden innerhalb von Sekunden und maximal zwei Stunden einsetzen. Zu diesem Allergietyp gehören z.B. der Heuschnupfen, Urticaria (Quaddelbildung), Insektenallergien und allergisches Asthma. 
Die Typ-II-Allergie, diese Form der Allergie ist eher selten und betrifft zum Beispiel die allergische Agranulozytose, eine schwer verlaufende Immunerkrankung, oder bestimmte Formen von hämolytischer Anämie durch Arzneimittel. 

Eine Typ-III-Allergie, auch Immunkomplexreaktion genannt, bildet Antigen-Antikörper-Komplexe. Über mehrere Zwischenschritte werden Gewebe- und Zell schädigende Substanzen freigesetzt. Häufige Folgen sind z.B. Gefäß- oder Nierenentzündungen (z.B. Glomerulonephritis). Symptome sind u.a. Entzündungen, Wassereinlagerungen und Juckreiz. 
Der vierte Allergie-Typ, die Spätreaktion tritt erst nach 12 bis 72 Stunden auf. Zur Vorbeugung dient u.a. das Stillen. Sinnvolle Therapien können eine Darmsanierung oder T-Lymphozytenfreisetzungen sein. 

Entstehung von Allergien
Die genauen Ursachen der Entstehung von Allergien sind bis heute nicht bekannt. Häufige Ursachen sind aber Penicillin, der Blutverdünner ASS und Sulfonamide. Sollten Sie eine Allergie oder stark allergische Symptome haben, sprechen Sie sofort mit ihrem behandelndem Arzt oder Therapeuten die Problematik. Man weiß auch, dass bei Allergien eine Störung des Immunsystems vorliegt. Darüber hinaus begünstigen verschiedene Risikofaktoren das Entstehen von Allergien.

Voraussetzung für das Entstehen von Allergien ist ein wiederholter Kontakt mit dem Allergen. Beim erstmaligen Kontakt erfolgt eine sogenannte Sensibilisierung in der, der Körper empfindlich für ein bestimmtes Allergen wird. Die Phase zwischen dem Erstkontakt und dem Auftreten der Symptome kann wenige Tage, aber auch einige Jahre dauern. Kommt der Körper erneut in Kontakt mit dem Allergen „erinnert“ er sich und reagiert mit verschieden stark ausgeprägten Abwehrmechanismen. 


Risikofaktoren bei Allergien

Risikofaktoren
von Allergien
Bestimmte Faktoren können Allergien Provozieren und Begünstigen, hierzu gehören: 


Untersuchungen
Meist werden Haut- und Provokationstests durchgeführt, bei denen auf eine Reaktion des Körpers gewartet wird, nachdem man ihn mit den vermuteten Allergenen in Kontakt gebracht hat. Im Gegensatz zu Haut- und Provokationstests sind Laboruntersuchungen mittels Blutabnahme genauer und weniger Risikoreich für den Patienten. Laboruntersuchungen sind bei allen Allergietypen anwendbar und auch durchführbar, wenn Haut- und Provokationstests nicht möglich sind, z.B. bei Einnahme bestimmter Medikamente oder Hautveränderungen. 
Das Naturheilzentrum Hollmann führt ausschließlich Laboruntersuchungen zur Allergie Bestimmung durch, wegen ihrer Genauigkeit und zur Sicherheit des Patienten.

Vorgehen
Voraussetzung für eine erfolgreiche Allergiebehandlung ist eine umfassende Diagnose und Anamnese. Es werden sowohl Lebens- und Ernährungsgewohnheiten als auch individuelle Risikofaktoren berücksichtigt, wie z.B. eine chronische Belastung des Darms durch psychische Faktoren, Impfungen, Entzündungsherde oder Schwermetallbelastungen. Durch diese Faktoren entstehen etwa 70% der Allergien. Sinnvolle Parameter sind so z.B. Vitamin-D-Untersuchungen, Vollblutanalysen, LymphozytentypisierungProteinprofile, Untersuchungen des Darms und IgE-Testungen/IgG/IgG4. Die labordokumentierte Diagnostik eröffnet meist umfassendere Ursachen und Therapiemöglichkeiten, wie zum Beispiel selektive Defizienz, extra-/intrazelluläre immunitäre Starre, toxisch-allergisch, chronische Infektion, chronische Entzündung und Autoimmuntendenzen.

Therapien und Krankheitsbilder bei Allergien

Krankheitsbilder


Unsere Therapie


Prävention vor Allergien
Für werdende Eltern zum Schutz der Kinder:

Praevention vor Allergien - Kinder

  • Schaffen Sie eine rauchfreie Umgebung
  • Schaffen Sie ein Zuhause frei von Wohngiften
  • Ausgewogene Ernährung
  • Muttermilch: Stillen schützt vor Allergien und Übergewicht
  • Studien zeigen, dass Kaiserschnittkinder eher zu Allergien neigen, dies zeigt allerdings noch keinen kausalen Zusammenhang. Vermutet wird ein Zusammenhang mit fehlender oder weniger vielfältigen Bakterienbesiedelung im Vergleich zu Nicht-Kaiserschnittgeburten
  • Ausgewogener und gesundheitsfördernder Speiseplan der Kinder


Prävention vor Allergien
Für werdende Eltern zum Schutz der Kinder:

Prävention vor Allergien - Erwachsene

  • Allergie Testungen durchführen und behandeln, denn nicht behandelte Allergien können sich verschlimmern, so kann aus Heuschnupfen zum Beispiel allergisches Asthma werden
  • Regelmäßige Stuhltestungen zur Kontrolle des Darmmilieus und ggf. Darmaufbau 
  • Hautpflege, vor allem bei Neurodermitis: häufiges eincremen schützt für äußere Einflüsse und sensibilisiert so die Hautbarriere
  • Stärkung und Schutz des Immunsystems durch eine ausgewogene Ernährung, einen gesunden Mineralstoffhaushalt
  • Etwas gegen beeinflussbare Risikofaktoren unternehmen: ein erster Schritt kann hier unser Neurostress-Fragebogen sein
  • Beseitigen Sie Wohngifte



Weiterführende Links:

www.allergieinformationsdienst.de

Quellen:

Naturheilkundliche Konzepte bei Allergien von Peter W. Gündling in Die Naturheilkunde (94) 2/2017. S. 13-16

Moderne Diagnostik: Typ-III-Allergien aufdecken von Angelika Hecht in Die Naturheilkunde (94) 2/2017. S.26-27

Allergien-Immunmodulation durch Mikroimmuntherapie von Ursula Bubendorfer in Die Naturheilkunde (94) 2/2017. S.28-30

Frühlingszeit-Start in die Allergiezeit vono Irmgard Schuppert in Die Naturheilkunde (94) 2/2017. S.33-34

Allergieinformationsdienst vom Helmholtz Zentrum München (zuletzt abgerufen am 22.05.2017)


Artikel kommentieren
Vielen Dank für Ihren Kommentar!

Nach kurzer Prüfung wird Ihr Kommentar hier in der Kommentarliste erscheinen.
Vorname:
Zuname:
E-Mail:
Alias:
Überschrift:
Kommentar-Text:
Bitte tragen Sie den Spam-Check ein:
Leser-Kommentare
Heilpraktiker
in Wuppertal auf jameda
Beiträge suchen
Verschiedene meiner Ausführungen zur Krankheitsentstehung und den von mir angebotenen Behandlungsmethoden und deren Wirkungen sind teilweise wissenschaftlich nicht belegt und von der Schulmedizin (noch) nicht anerkannt. Siehe auch Disclaimer. Das kann sich ändern, wie z.B. bei der Akupunktur, welche von der Komplementärmedizin zur Kassenleistung avancierte. Ungefähr 50.000 Ärzte für Naturheilverfahren und etwa 20.000 Heilpraktiker praktizieren mit ähnlichen Verfahren wie wir nach dem Motto: "Wer heilt hat Recht!"
© 2017 naturheilzentrum-hollmann.de