NATURHEILZENTRUM HOLLMANN / BREIDENBACH
EBV, CFS Schwerpunktzentrum Diagnostik - Therapie - Forschung. Seit 1980 in Wuppertal vertreten.
Immunstatus, groß
"Ich will ganz genau wissen, ob mein Immunsystem richtig arbeitet!"

 

Zellpopulationen
© www.naturheilzentrum-hollmann.de
   

Einleitung
Der "Große Immunstatus" ist eine hervorragende Bestimmungsmethode der Qualität und Größe des Immun-(Abwehr) Systems. Die Bestimmung erfolgt über eine Blutabnahme.
Der besondere Wert liegt in der wissenschaftlich abgesicherten Bestimmungsmethode und der hohen Aussagekraft. Dadurch, daß ich mich nicht nur auf einige wenige Verdachtswerte beschränken muß, sondern routinemäßig, einem Schleppnetz gleichkommend, > 30 Werte bestimme, ist eine gründliche Breitenwirkung gegeben. Das bedeutet für Sie Sicherheit. 
Diese Qualität wird Kassenpatienten beim Arzt in der Regel nicht zuteil!

Angezeigt bei:
Der Immunstatus zur Erkennung von Störungen im Immunsystem bei Planung und Überwachung einer komplementären
- Krebstherapie
- chronischen Erkrankungen
- Infektanfälligkeit
- chronischem Müdigkeitssyndrom
- Krebsvorbeugung
- Autoimmunerkrankungen
- Good aging
- bei auffälliger Lymphozytose (zuviel Lymphozyten) im großen Blutbild 
- zum Nachweis oder Ausschluss einer immunproliferativen Erkrankung
- bei bestehender Lymphozytopenie (zuwenig Lymphozyten)
- Nachweis und Verlaufsbeobachtung von Immundefekten bei und nach Infektionen
- Verlaufsbeobachtung von Autoimmunerkrankungen
- gehäufte oder verlängert verlaufende Infekte
- chronisch rezidivierende Lokalinfektionen (Verdacht auf verminderte Infektresistenz)
- Wundheilungsstörungen

Kann Ihr Immunsystem Sie vor Krebs schützen?
Dieser Frage sind Wissenschaftler nachgegangen. Bei 3625 gesunden Personen, die über 40 Jahre alt waren, überprüften sie über den langen Zeitraum von 11 Jahren die Funktion des Immunsystems. Menschen mit normal oder sogar überdurchschnittlich gut funktionierendem Immunsystem haften ein ca. 40% geringeres Risiko an Krebs zu erkranken. Ein gut funktionierendes Immunsystem ist also wichtig, um sich vor Krebs zu schützen.
Quelle: K.lmai et al. (2000): Natural cytotoxic actvity of peripheral-blood lymphocytes and cancer incidence: an 11 year follow-up study of a general populaion. The LancetVol. 356:1795

Veränderungen im Immunsystem
Viele  Erkrankungen stehen in direktem Zusammenhang mit Störungen im Immunsystem. Vor allem die chronisch-entzündlichen und degenerativen Erkrankungen wie beispielsweise die chronischen Arthrosen und Rheuma haben ihre Ursache im Fehlverhalten des Immunsystems. Aber auch Allergien stellen Überreaktionen des Immunsystem dar. Chronische Entzündungen, wie beispielsweise eine entzündete Zahnwurzel oder eine chronische Nebenhöhlenentzündung können auf Dauer das Immunsystem schädigen und der Immunstatus zeigt solche Veränderungen an. Umweltgifte, denen manche Menschen stärker, z.B. im Beruf, ausgesetzt sind, können zu gravierenden Veränderungen im Immunsystem führen. Auch das chronische Müdigkeitssyndrom und eine chronische Infektanfälligkeit zeigen typische Veränderungen.

Veränderungen im Immunstatus
Im Alter nimmt die Leistung unseres Immunsystem ab. Der Immunstatus zeigt solche altersbedingten Immunschwächen auf und erlaubt dem behandelnden Heilpraktiker eine entsprechende Behandlung z.B. mit Thymuspräparaten einzuleiten. Ihr Behandler kann über die Messung des Immunstatus frühzeitig Störungen im Immunsystem aufdecken und eine entsprechende weitere Diagnostik und Therapie einleiten.

Wie wird der Immunstatus durchgeführt?
Für die Bestimmung Ihres Immunstatus benötigen wir nur ein paar Milliliter Blut von Ihnen. Anhand der Blutprobe wird Ihr Immunstatus im Speziallabor gemessen. Nach einigen Tagen erhalten Sie das Ergebnis der Untersuchung.

Wie Krebs auf das Immunsystem einwirkt
Bei Krebspatienten wird das Immunsystem durch die Krebszellen geschwächt. Die Krebszellen produzieren dazu Substanzen, mit denen sie direkt und indirekt das Immunsystem des Patienten schwächen. Je mehr Krebszellen da sind, also je fortgeschrittener ein Krebsleiden ist, desto stärker kann der Krebs auf das Immunsystem des Patienten einwirken.

Die Bremse des Immunsystems
In unserem Immunsystem gibt es Helferzellen, die - wie das Wort schon sagt helfen. Sie helfen, das die Killerzellen des Immunsystems aktiviert werden. Salopp ausgedrückt, die Helferzellen 'geben Gas' im Immunsystem. Die aktivierten Killerzellen können dann beispielsweise auch Krebszellen angreifen. Andererseits verfügt das Immunsystem auch über Suppressorzellen, die die Killerzellen wieder bremsen (deaktivieren) können. Normalerweise 'fährt' ein Immunsystem immer mit etwas mehr 'Gas' als mit 'Bremse'.  Die Krebszellen wollen aber nicht angegriffen werden und sorgen nun ihrerseits dafür, das die 'Bremse', also die Suppressorzellen vermehrt gebildet und auch aktiviert werden. Damit schwächen sie das Immunsystem. Im Immunstatus kann man diese Veränderungen erkennen. Der versierte Behandler kann dann mit bestimmten Medikamenten diesen 'Bremser-Zellen' therapeutisch entgegenwirken. Darum werden im Immunstatus nicht nur die Killerzellen, sondern auch die Helfer- und Suppressorzellen gemessen.

Erst Immunstatus - dann Therapie
Man sollte darum möglichst nicht 'blind', also ohne Kenntnis des Immunstatus des Patienten, mit Immunstimulantien behandeln. Denn viele Immunstimulantien, wie beispielsweise eine  Misteltherapie, können auch stimulierend auf die Bremserzellen des Immunsystems einwirken. Sind die Bremserzellen aber schon von den Krebszellen aktiviert worden, können sie durch eine Immunstimulation noch weiter aktiviert werden.  Die Folge  ist,  dass  das Immunsystem noch stärker abgebremst wird: 'der Schuß geht nach hinten los!', wie man sagt. Darum wird der Arzt in einem solchen Fall zunächst eine Therapie gegen die 'Bremserzellen' einleiten und dann erst mit der Stimulationstherapie beginnen. Die Messung Ihres Immunstatus hilft Ihrem Arzt also, seine Therapie auf Ihr Immunsystem optimal einstellen zu können.

Warum wird die Immunaktivierung gemessen?
Aussagen zur Funktionalität der Immunzellen sind jedoch mit der quantitativen Untersuchung nur schwer möglich. Der zelluläre Aktivierungsgrad (Anzahl HLA-DR+ oder CD25+ T-Zellen) stellt den einzigen Hinweis auf die Reaktionsfähigkeit der T-Zellen dar. Die Bestimmung ist jedoch wichtig, da das Ausmaß der T-zellulären Aktivierung im Rahmen von Immunprozessen (z.B. bei Virusinfektionen) anzeigt, ob eine Auseinandersetzung des Immunsystems mit Erregern stattfindet. Die T-zelluläre Aktivierung wird auch zur Aktivitätsbeurteilung von Autoimmunerkrankungen, Sarkoidose, Transplantatreaktionen und einigen Malignomen herangezogen, wobei beachtet werden muss, das stets ein Teil der aktivierten Zellen die Blutbahn verläßt, um an die Infektionsorte zu gelangen.

Befundbeispiel Immunphänotypisierung (Immunstatus groß)
 

Idikl
© www.naturheilzentrum-hollmann.de

Ididiff
© www.naturheilzentrum-hollmann.de



Immunphänotypisierung von CD4/CD8-Zellen und aktivierten T-Zellen

immun_bild

 

Im unserem Immunstatus werden folgende Parameter quantifiziert:
- Leukozyten
- Lymphozyten.
- T3 absolut = T-Lymphozyten
- T3 (CD3+) = reife Lymphozyten
- T4 absolut = T4-Helferzellen
- T4 (CD4+) = T4-Helferzellen
- T8 absolut = T-Suppressorzellen / Zytotox.
- T8 (CD8+)= T-Suppressorzellen / Zytotox.
- Verhältnis T4 zu T8
- T8 zytotox. absolut
- T8 zytotox. (CD8+CD57-)
- T8 Suppressorzellen absolut
- Verhältnis T8 zyt./T8 supp.
- T akt. absolut = aktivierte T-Zellen
- T akt.(CD3+DR+) = aktivierteT-Zellen
- N.K.l absolut= natürliche Killerzellen 1
- N.K.l (CD8-CD574-I = natürliche Killerzellen 1
- N.K.2 absolut= natürliche Killerzellen 2= natürliche Killerzellen 2
- N.K.2 (CD3+ CD16+ 56+)= natürliche Killerzellen 2
- N.K.3 absolut= natürliche Killerzellen 3
- N.K.3 (CD3- CD16+CD56+I = natürliche Killerzellen 3
- B-Lymphozyten absolut
- B-Lymphozyten (CD19+)
- CD5-pos. B-Lymphozyten
- CD25-pos.Helferzellen absolut
- CD25-pos. Helferzellen (CD25+CD4+)



Heilpraktiker
in Wuppertal auf jameda
Beiträge suchen
Verschiedene meiner Ausführungen zur Krankheitsentstehung und den von mir angebotenen Behandlungsmethoden und deren Wirkungen sind teilweise wissenschaftlich nicht belegt und von der Schulmedizin (noch) nicht anerkannt. Siehe auch Disclaimer. Das kann sich ändern, wie z.B. bei der Akupunktur, welche von der Komplementärmedizin zur Kassenleistung avancierte. Ungefähr 50.000 Ärzte für Naturheilverfahren und etwa 20.000 Heilpraktiker praktizieren mit ähnlichen Verfahren wie wir nach dem Motto: "Wer heilt hat Recht!"
© 2017 naturheilzentrum-hollmann.de